Der große Waschmaschinen Test 2016

  • Unser Kauftipp
  • Für Tierhalter
  • 5kg Waschmaschine
  • 6kg Waschmaschine
  • 7kg Waschmaschine
  • 8kg Waschmaschine
Waschmaschinen im Test

Bild: Luise Pfefferkorn / pixelio.de

Eine Waschmaschine ist aus einem modernen Haushalt ebenso wenig wegzudenken wie eine Spülmaschine, ein Fernseher oder eine Zentralheizung. Seit 1691, als das erste Waschmaschinenpatent in England angemeldet wurde, ist die technische Entwicklung rasant fortgeschritten. So gibt es heute Waschmaschinenmodelle für jeden Bedarf und jede Haushalts- bzw. Familienkonstellation – von der Single-Waschmaschine bis zur großen Familien-Waschmaschine, mit dem auch eine Familie mit Drillingen bestens zurecht kommen kann oder gar einer Camping Waschmaschine für unterwegs.

Generell unterscheidet man heute Waschmaschinen nach verschiedenen Merkmalen wie beispielsweise nach der Bauart.
Hier gibt es

  • die klassischen Frontlader, die heute in den meisten Haushalten zu finden sind.
  • Daneben werden Toplader angeboten, die ihre Klappe an der Oberseite haben.
  • Schließlich gibt es auch die sogenannten Waschtrocker. Diese passen perfekt, wenn der Platz in der Wohnung nicht ausreicht, um sowohl Trockner als auch Waschmaschine darin zu platzieren.

Waschmaschinen: Welches Fassungsvolumen passt?

Wer eine neue Waschmaschine kaufen möchte, sollte zunächst die passende Trommelgröße ermitteln. Je nachdem wie viele Menschen im Haus leben und wie viel gewaschen werden soll, wird das ideale Fassungsvermögen ermittelt. Als Faustregel für die Entscheidung zur Trommelgröße kann man folgende Werte annehmen, die auch einige Ratgeber empfehlen:

  • Ein Single ist mit einer 5kg Waschmaschine gut bedient,
  • eine Familie mit einem oder zwei Kindern kommt mit einer 7kg Waschmaschine gut zurecht,
  • eine große Familie steigt schon eher auf eine Füllmenge von 8kg, 9, oder 10 bis 12 kg um.
Zusätzlich zu diesen Größen haben wir noch die kleine Mini-Waschmaschine in drei verschiedenen Größen von TecTake im Test. Diese kleinen Modelle eignen sich ideal für sehr kleine Wohnungen, den Campingplatz oder Kleingarten.

Unser Waschmaschinen Test beinhaltet demnach folgende Volumen:

Wer sich lange Zeit für die Recherche sparen und nicht viel Geld für eine neue Waschmaschine ausgeben möchte, der sollte direkt zur Beko WMB 71643 PTE greifen. Diese Maschine ist ein Allrounder und dabei sehr günstig!

Waschmaschinen Energieeffizientklasse und Waschwirkungsklasse

Wie bei so vielen Haushaltsgeräten spielt heute auch das Thema Energieeffizienz eine große Rolle. Denn schließlich möchte man mit den Ressourcen schonend umgehen. Gut, dass die Hersteller diesen Trend berücksichten und ganz im Sinne der Natur und des Verbrauchers hervorragende Leistungen mit ihren Geräten erzielen. Seit Anfang 1998 eine entsprechende Gesetzgebung vorliegt, muss der Energieverbrauch eines Gerätes für den Verbraucher ersichtlich sein:

Die Klassifizierung ist als EU-Energie-Label auf dem Gerät angebracht und in der Regel gut sichtbar. So kann man heute bereits beim Kauf prüfen, ob es sich beispielsweise um eine besonders fortschrittliche Waschmaschine handelt oder ob der Energieverbrauch im laufenden Betrieb hoch sein wird.

Die Beurteilung einer Waschmaschine erfolgt heute in der Regel nicht nur nach der Energieeffizienzklasse, sondern auch durch die Waschwirkungsklasse und die Schleuderwirkungsklasse. In jeder dieser Klassen gibt es ein ähnliches Bewertungsschema – A steht für die beste, G für die schlechteste Bewertung. Aufgrund einer EU-Verordnung ist es seit Ende 2011 in Europa untersagt, Geräten der Energieeffizienzklasse B oder schlechter zu verkaufen.

Die Frontlader Waschmaschine ist die beliebteste Variante

Wer gerade vor der Kaufentscheidung für das eine oder andere Modell steht, entscheidet sich aber nicht nur für oder gegen eine gewisse Energieeffizienz und Waschwirkung. Auch der Aufbau der Haushaltsgeräte ist ein Kriterium, das für viele Käufer entscheidend ist. So dominieren beispielsweise in Deutschland die sogenannten Frontlader (Vorderlader). Das sind die Waschmaschinen, die ihre Klappe zum Einfüllen und Herausnehmen der Wäsche an der Vorderseite haben. Vorderlader gibt es heute von allen großen Markenherstellern in einer großen Auswahl und mit den unterschiedlichsten Designs und technischen Merkmalen.

Das „Gegenteil“ eines Frontladers ist der sogenannte Toplader. Hier wird – der Name lässt es bereits erahnen – von oben befüllt und entnommen. Welche Waschmaschine gewählt wird, hängt in erster Linie von den optischen Vorlieben ab. Darüber hinaus machen Topladerwaschmaschinen natürlich dann Sinn, wenn die Waschmaschine in einem sehr beengten Raum stehen soll. Wird sie von oben geöffnet, kann der Raum vor der Waschmaschine recht klein gestaltet sein – es muss ja schließlich keine Tür geöffnet werden, die dann in den Raum hineinragt. Heute gibt es hierzulande eine wesentlich kleinere Modellauswahl an Topladern als an Frontladern.

Bei einem Waschmaschinen Test können beide Varianten vorne liegen – es gibt also keine grundsätzliche Empfehlung oder Richtlinie, die sich für Topladermodelle im Allgemeinen oder für Frontlader im Allgemeinen ausspricht.

Ganz wichtig: Waschmaschinen-Test!

Wer eine der vielen modernen Waschmaschinen kaufen möchte, sollte sich vor dem Kauf einen guten Überblick darüber verschaffen, was aktuell angeboten wird, was man hervorragend im Rahmen von Waschmaschinentests erreichen kann. Basis dieses gezielten Überblicks sollte immer der individuelle Bedarf sein.

Wie erläutert, macht es vor allem Sinn, die Waschmaschine nach der Menge der anfallenden Wäsche zu besorgen, denn wenn Sie z.B. in einem Singlehaushalt wohnen, brauchen Sie nur eine Waschtrommel für 5kg Wäsche. Maschinen mit höherer Kapazität sind teurer und auch der Wasserverbrauch ist bei diesen Maschinen höher, deshalb also nicht empfehlenswert.

Die Auswahl einer Waschmaschine sollte auch mit einem gewissen Blick in die Zukunft geschehen, denn eine Waschmaschine wird in der Regel ein paar Jahre „im Dienst sein“ und lässt sich – gerade dann, wenn es ein hochwertiges Markengerät ist – auch von entsprechend gut auffindbaren Fachleuten reparieren, falls einmal eine Beschädigung eingetreten sein sollte.

Dass die Energieeffizienzklasse ein wichtiges Auswahlkriterium bei Kauf einer Waschmaschine sein sollte, versteht sich wohl von selbst. Denn selbst wenn der Kaufpreis ein wenig günstiger sein sollte macht es Sinn, auf eine gute Effizienz zu achten. Dies gilt insbesondere deswegen, weil die Strom- und Wasserpreise sich stetig nach oben entwickeln und nicht absehbar ist, wie teuer die Ressourcen in den nächsten Jahren sein werden. Auch hier ist also ein vorausschauendes Denken gefordert und die einmalige Investition in ein kostenintensiveres Gerät kann sich durchaus schnell amortisieren.

Last, but not least ist auch das Thema Design und Nutzerfreundlichkeit wichtig. Denn eine Maschine sollte durch und durch dafür gemacht sein, die Anforderungen ihrer Nutzer zu erfüllen. Dazu gehört auch,

  • dass sich das Waschprogramm einfach einstellen lässt,
  • dass man auf Wunsch einen kürzeren Waschgang einsetzen kann,
  • dass man das Gerät ggf. für den nächsten Morgen oder Abend vorprogrammieren kann und vieles mehr.
Beim Maschinen Kauf kann man sich – neben der Information in den unterschiedlichen Fachmagazinen und auf Verbraucherportalen – auf verschiedene Informationsquellen verlassen, die sich mit Haushaltsgeräten befassen. Oft findet sich auch ein aktueller Waschmaschinen Test im Internet oder in einem Magazin. Beispielsweise ist ein erfahrener Fachhändler oft ein guter Ratgeber und stimmt seine Ratschläge idealerweise auf die genauen Bedürfnisse des Käufers ab.

Weitere Kriterien und Aspekte, die bei der Wahl eines Produktes beachten werden sollten

  • Gute Waschmaschinen haben immer ihren Preis. Oftmals rechnen sich teurere Varianten erst im Laufe der Zeit, da sich der Preis je Waschgang durch Einsparung von Strom und Wasser reduziert.
  • Wenn Sie nur sehr wenig Freiraum im Badezimmer, der Küche bzw. an dem Aufstellort für Ihre Geräte haben, lohnt sich auch ein Waschtrockner, da diese Trockner Waschen und Trocknen können. Sie sparen sich also ein Haushaltsgerät und dementsprechende Stellfläche. Viele Produzenten wie zum Beispiel Gorenje und andere Marken (u.a. Lavamat) bieten diese Top Produkte in der täglichen Presse, Onlineshops und Fachmärkten für Haushaltswaren und -großgeräte an. In Internetshops sollten Sie immer einen Blick auf die AGB und den Datenschutz werfen, um sichergehen zu können, dass Sie ein Rückgaberecht erhalten und die Fristen einhalten können. Oftmals erhalten Sie dort auch direkt Hilfe zu verschiedenen Themen.
  • Die meisten getesteten Artikel haben eine max. Drehzahl von 1400. 1400 sollten die Artikel mindestens als Maximum besitzen, optimal sind 1600 Umdrehungen pro Minute.
  • Ein weiterer Indikator für die Qualität von Miele, Bosch, Samsung, AEG und Co. ist das Abschneiden im Test von Stiftung Warentest. Die Stiftung Warentest ist seit Jahren ein Vorreiter für den Test von den Produkten sämtlicher Hersteller aus alles Bereichen. Ein großes Plus ist dort auch die Ermittlung des Wasserverbrauch des einzelnen Modell im Jahr. Der Wasserverbrauch der Geräte pro Jahr wird am Bundesdurchschnitt gemessen und gibt den Verbrauch von Wasser an. Wir empfehlen also auch immer auf die Testergebnisse von Stiftung Warentest zu achten. Zudem liegt der Durchschnitt an Waschgängen bei 220 je Haushalt,
  • Bei vielen Anbietern kann direkt bei Kauf eine erweiterte Garantie der Waschmaschine abgeschlossen werden. Diese Garantie gilt dann nach Ablauf der normalen Garantiezeit, die von Gesetzen her inkl. ist. Ein guter Service plus gutem Sicherheitsgefühl.
  • Sie sollten immer die Preise vergleichen. Hochwertige Modellvarianten besitzen höhere Preise (und oft auch einen deutlich besseren Service) als eine günstige Waschmaschine von Gorenje, da diese oftmals mehr Liter benötigen und keine Mengenautomatik besitzen. Eine Mengenautomatik ist besonders sinnvoll, da hier mit weniger Liter eingesetzt werden müssen. Diese Verbrauchswerte lassen sich online nachlesen und meistens auch dort, wo Sie online bestellen können.
  • Die Beko WMB sind sehr robuste Modelle, die bereits oft verkauft wurden. Mit einer Beko WMB oder der PTE (inkl. toller Funktionen, wie zum Beispiel der Tierhaarentfern Funktionen per speziellem Waschprogramm) oder WPS kann man keinen Fehlgriff machen, da sie nur wenige Euro kosten und sich dank der Werte viele Euro im Waschbetrieb sparen können. Zudem liegt die Bewertung in unseren Testberichten weit oben.
  • Mit einer Frontlader Waschmaschine lässt sich die Wäsche sehr gut einfüllen und entnehmen, da die Wäsche direkt in eine Wäschewanne unterhalb der Frontlader Öffnung gezogen werden kann. Diese Option ist gut für den Rücken, da die schwere und nasse Wäsche nicht in gebückter Haltung gehoben werden muss.
  • Aktuelle Tests aus 2015 zeigen, dass die meisten Modelle bereits der Klasse A+++ angepasst wurden. A+++ ist derzeit das Optimum in Sachen Sparsamkeit und nicht ohne Grund, sind diese Varianten bei Amazon und Co im Jahr 2015 die beliebtesten unter den Käufern und deren Tests und Kundenrezensionen. Diese Klassifizierung wirkt sich nicht auf das Schleudern oder die erreichten Grad während des Waschvorgangs aus. Die Grad, in denen gewaschen werden, bleiben auch hier in den bekannten Intervallen (30, 40, 60 und 90/95). Moderne Geräte (z.b. von Bauknecht) besitzen auch Intervalle bei 15 oder 20 Grad, so dass die Umwelt und Geldbeutel geschont werden.
  • Einen Überblick der aktuellen Themen, die moderne Maschinen betreffen, lässt sich durch Lesen zahlreicher Testberichte und Kundenstimmen (z.B. Amazon, Otto oder idealo) erfahren. Auch unsere Seite hilft bei der Wahl und gibt Tipps zu den Eigenarten der Modelle (z.B. bei Bauknecht eine leise Trommel, Steuerung per Handy, Smartphone, Tablet und Apps, Sinn und Zweck eines Waschtrockner und viele Themen mehr).
  • Die Hersteller Bosch und Siemens haben Toplader und Frontlader (WPS) im Programm, mit denen sich im Haushalt dank der Einstufung in A+++ im Haushalt viel Geld sparen lässt. Diese Frontlader und Toplader trumpfen mit einer hohen UPM (Umdrehungen pro Minute) beim Schleudern. Eine hohe UPM bedeutet ein schnelles trocknen der gewaschenen Wäsche, wenn diese aus der Maschine kommt. Die Kleidungsstücke enthalten danach weniger Wasser, als bei wenigen Umdrehungen im Schleuderprgramm. Wer einen Wäschetrockner benutzt, wird spart dadurch mehr Energie (KwH) und hat lange richtig Freude am Wäschemachen.

Sind alte Waschmaschinen noch up to date?