Home / Mini-Waschmaschine

Mini-Waschmaschine

Mini-Waschmaschinen gibt es mittlerweile recht viele auf dem Markt und gerade wegen des sehr geringen Anschaffungspreises werden diese zunehmend gekauft. Was genau diese Miniwaschmaschinen sind, was sie ausmacht, was sie können und was sie gerade nicht können; all diese Fragen werden in dem nächsten Text erläutert. Eine Mini-Waschmaschine hat im Gegensatz zu “richtigen Waschmaschinen” einige wichtige Vor- und Nachteile. Es ist daher sehr wichtig, beide Seiten ausgewogen zu betrachten. Vorher sollte allerdings erläutert werden, was eine Mini-Waschmaschine genau ist.

Mini-Waschmaschinen im Vergleich


Eine Miniwaschmaschine ist im Gegensatz zu einer normalen Waschmaschine nicht automatisiert. Zum Waschen muss man die Kleidung zusammen mit dem Waschmittel in die Waschkammer einfüllen. Dann muss der Benutzer manuell Wasser eingießen (wenn man warm oder heiß waschen will, muss man das Wasser selber erhitzen!) und die richtige Waschdauer und -stärke einstellen. Nach dem Waschen muss das Wasser abgeleitet werden und abermals manuell Wasser und Weichspüler dazugegeben werden. Zum Schluss muss das Wasser wieder abgepumpt werden und dann die Wäsche in die Schleuderkammer gefüllt werden. Insgesamt keine so komfortable Handhabung wie bei einer “richtigen” Waschmaschine.

Einen bedeutenden Vorteil einer Mini-Waschmaschine erkennt man schon beim bloßen Betrachten. Miniwaschmaschinen können sehr klein und leicht sein, es gibt aber natürlich auch welche, bei denen dies nicht so stark der Fall ist. Aufgrund der geringen Maße kann man die Miniwaschmaschinen gut selbst in kleinste Engräume oder auf Anrichten platzieren. Damit eignet sich die Miniwaschmaschine für Singlewohnungen oder für Menschen mit sehr knappem Budget sehr gut. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist auch das Camping. Viele Miniwaschmaschinen wiegen weniger als 20 Kilogramm, daher ist das motorisierte Transportieren und Campieren auch mit größeren Gruppen problemlos möglich. Auch für den Garten eignet sich eine solche Waschmaschine sehr, da man im Gartenhäuschen ungerne eine teure Markenwaschmaschine stellen möchte. Ein weiterer Vorteil ist natürlich der Preis. Viele Miniwaschmaschinen kosten weniger als 100 Euro.

Die Nachteile der Mini-Waschmaschinen müssen relativ zu ihrem Preis betrachtet werden. Miniwaschmaschinen bestehen in den allermeisten Fällen komplett aus Kunststoff. Das dieser nicht so lange hält wie eine hochqualitative Waschmaschine liegt natürlich auf der Hand. Dafür ist die Miniwaschmaschine durch ihr geringeres Gewicht wie bereits erwähnt viel transportabler. Durch die geringe Größe besitzen Miniwaschmaschinen meistens auch keine sehr große Nennkapazität. Die gängigsten Größen für Miniwaschmaschinen sind von zwei bis vier Kilogramm Waschkapazität. Die Kapazität der Schleuderkammer liegt dann meistens ca. 25-40 % darunter. Man muss also die Wäsche teilen und die Maschine insgesamt zweimal schleudern lassen. Außerdem sehr ärgerlich: Miniwaschmaschinen werden nicht in den ansonsten gängigen Kategorien getestet. Weder die Schleudereffizienz, Waschwirkungseffizienz noch die Energieeffizienz wird ermittelt. Bei letzterem kann man allerdings anhand der kurzen Waschzeiten davon ausgehen, dass der Stromverbrauch relativ gering ist. Da man aber manuell Wasser zum Waschen wie auch zum Spülen einfüllen muss, dürfte der Wasserverbrauch tendenziell etwas höher liegen als bei normalen Waschmaschinen, da der Benutzer die Wassermenge weniger präzise an den Füllstand anpassen kann. Durch die geringen Waschzeiten (normal ist eine Maximalwaschzeit von 15 Minuten) kann allerdings nur leicht bis normal verschmutzte Kleidung gewaschen werden. Stark beschmutzte, mit Öl o. Ä. beschmierte Kleidungsstücke müssten mehrmals sowie bei hohen Temperaturen gewaschen werden.

Ideal für den Campingplatz: Mini-Waschmaschine

Wenn man also die Nachteile und Vorteile gegeneinander abwiegt, muss man klar feststellen, dass eine “normale” Waschmaschine natürlich “besser” in den meisten Fällen ist. Wenn man viel Wäsche komfortabel waschen möchte, sollte man zu einer billigen Waschmaschine greifen. Wenn man hingegen ein Budget von gar unter 100 Euro hat oder eine Waschmöglichkeit für den Urlaub unterwegs oder für den Garten sucht, der ist mit einer Miniwaschmaschine sehr gut beraten. Studenten z. B. haben meistens keine sehr stark verschmutzte Kleidung und daher sind Miniwaschmaschinen eine gute Möglichkeit, Geld zu sparen.

Mini-Waschmaschine mit 4,5 kg von TecTake im Test

Mini-Waschmaschine-mit-4,5-kg-von-TecTake

Die 4,5 Kilogramm Wäsche fassende Version ist die größte Version einer Miniwaschmaschine, die TecTake momentan im Sortiment hat. Die ersten Daten sind überaus stimmig. Neben der relativ großen Nennkapazität kann auch die Schleuderkapazität von 3,5 Kilogramm für einen Singlehaushalt als ausreichend beschrieben werden. Über alledem thront der sehr niedrige Anschaffungspreis. Aber kann die Miniwaschmaschine von TecTake überzeugen? Wie ist die Handhabung einer solchen Miniwaschmaschine, wie die Bedienung? Kann diese Miniwaschmaschine etwa einer "richtigen" Waschmaschine Konkurrenz machen? Der nachfolgende Text klärt darüber auf.

Weiterlesen »

Mini-Waschmaschine mit 2kg von TecTake im Test

tectake2kg

Die Miniwaschmaschine von TecTake besitzt eine Nennkapazität von zwei Kilogramm Wäsche. Die Funktionsweise und Handhabung einer solchen Maschine unterscheidet sich natürlich maßgeblich von der einer "normalen" Waschmaschine. Bekommt man mit der zwei Kilogramm Version von TecTake auch eine Waschmaschine, die ihr Geld wert ist? Die Vorteile einer solchen Maschine liegen auf der Hand, aber können sie die ebenfalls offensichtlichen Nachteile einer solchen Miniwaschmaschine auch wieder weg machen? Obwohl die Maschine offensichtlich anders ist als andere, "normale" Maschinen, wird der Fokus des Textes nicht nur auf der Handhabung und Bedienung liegen.

Weiterlesen »